contentBg_Top


Beitrag vom 19.03.2008
Armin Eugster, Fraktionschef und bis gestern Kandidat der St. Galler CVP für die Regierung, ist verbittert: er hat sich wohl nicht ganz zu Unrecht realistische Chancen für den zweiten Wahlgang ausgerechnet. Trotzdem wurde er von seinen Parteifreunden hinterrücks politisch gemeuchelt.
 
Noch im Untergang behält Eugster in seinem Communique zum Verzicht auf den zweiten Wahlgang einen angemessenen Stil bei:
Ich habe heute Dienstag, 18. März, meine Kandidatur für die St.Galler Regierung zuhanden der Delegiertenversammlung der CVP des Kantons St.Gallen – dem für Nominationen zuständigen Gremium – zurückgezogen. Dies teilte ich heute der CVP-Parteileitung mit, nachdem mir diese an ihrer Sitzung vom 17.März das Vertrauen entzogen hat.
Da hätte man auch deutlichere Worte finden können, zumal der "Verzicht" nicht freiwillig erfolgt ist. Nachdem er Gerüchten zufolge rund CHF 300'000.- in den Wahlkampf gesteckt hat, zieht Eugster zurück, weil er nicht erneut von den Verantwortlichen nominiert würde. Über die Beweggründe der CVP-Parteileitung darf nun fröhlich spekuliert werden.

Spekulation 1: Lucrezia Meier-Schatz verlangt einen neuen Kandidaten

 
Dass in der CVP alles andere als einhellige Freude herrschte, als Frau Meier-Schatz ihre Kandidatur ankündigte, ist bekannt. Denkbar ist, dass sie ihren eigenen Rückzug von der Nomination eines neuen Kandidaten abhängig gemacht hat. Und damit Armin Eugster aushebelte.

Einschätzung : Frau Meier-Schatz ist wohl zu lange im Geschäft, um solche Mätzchen nötig zu haben.

Spekulation 2: Ein abgekartertes Spiel

 
In vier Jahren tritt Joe Keller aller Voraussicht nach als einziger CVP-Regierungsrat zurück. Ohne einen Bisherigen anzutreten ist für jede Parteileitung ein Graus. Benjamin Würth, Stadtpräsident von Rapperswil-Jona gilt als natürlicher Nachfolger von Keller und steht derzeit nicht zur Verfügung [da wäre ja auch noch eine Gemeindefusion in seiner Verantwortung zu Ende zu bringen]. Wer bleibt als aussichtsreicher Kandidat: Staatssekretär Martin Gehrer. Sympathisch, Vollprofi und kommunikativ allererste Sahne.

Aber kurz vor der anstehenden Wiederwahl zum Staatssekretär hätte man ihm eine Kandidatur für den Regierungsrat übel genommen. Als vermeintliche Notlösung hingegen ist die Kandidatur tragbar.

Einschätzung : Auch wenn die CVP überzeugt ist, jedes politische Komplott zu Ende bringen zu können - das traue ich ihr nicht zu. Sie hat vermutlich eher daran geglaubt, dass Eugster im ersten Wahlgang gewinnt.

Spekulation 3: Politischer Opportunimus

 
Der Volksmund steigert "Freund-Feind-Parteifreund". Und tatsächlich sind Partei-Obere gerne bereit, langjährige Weggenossen der politischen Sache zu opfern - Stoiber ist da ein jüngeres Beispiel.

Nach dem verhältnismässig schlechten Wahlergebnis von Armin Eugster war die Parteileitung der Meinung, mit ihm nicht punkten zu können. Nach dem überraschend guten Ergebnis von Stefan Kölliker [mehr als ein Drittel der Stimmen Potenzial hat er aber wohl nicht] und den intakten Chancen von Andreas Hartmann wäre mit Eugster wohl kein Blumentopf zu gewinnen gewesen. Da liegt es nahe, das Pferd auszuwechseln.

Einschätzung : Mir scheint dies das wahrscheinlichste Szenario zu sein. Auch wenn es charakterliche Abgründe in der CVP-Parteileitung auftut.

Im Ergebnis nachvollziehbar

Was auch immer zur Kandidatur von Gehrer geführt hat, die von der Delegiertenversammlung mit Sicherheit bestätigt werden wird, die CVP hat die Wahlchancen damit wohl gesteigert. Politisch gesehen war der Schachzug sicher klug. Menschlich gesehen bin ich sehr froh, dass ich nicht in der CVP bin.




Simon Messmer
19.03.2008

Hallo Michael Melde ich mich hier auch wieder mal zu Wort.

Natürlich mag es für die einstige Staatspartei ein Graus sein, womöglich bald nur noch einen Sitz in der Regierung zu haben. Persönlich bin ich froh, dass nicht Thomas Müller ins Rennen steigt. Da könnte man gleich so gut Kölliker ins Wahlcouvert stecken....

Aber das vernünftigste wäre wohl gewesen, Frau Meier-Schatz nochmals ins Rennen zu schicken, sie hätte wohl viele Links-grün-soziale Stimmen vereint und eine Gilli-Kanditatur überflüssig gemacht. Aber ich bin ja nicht CVP-Parteistratege und diese begreifen halt immer noch nicht, dass man lieber das original als eine SVP-oder CVP-Kopie wählt.


Gruss Simon Messmer


Michael Jäger
19.03.2008

Hallo Simon,

ich hatte bis heute Abend noch einen Funken Hoffnung auf Gehrer/Hartmann. Aber nachdem Rolf Huber nun nochmals kandidiert, hat Kölliker gute Chancen. Bleibt die Hoffnung auf den Zufall. Ich habe einfach die Schnauze voll von den Pressefotos mit einem grinsenden Toni Brunner...


Simon Messmer
19.03.2008

Hallo Michael Ja das ist so eine Sache. Ich persönlich freue mich auf den 1. Juni, wenn wir dieser SVP-Truppe hoffentlich wieder mal ein paar Abstimmungsniederlagen beifügen können(Einbürgerungs- und Maulkorb-initiative).




Rochus
25.03.2008

....und ich bin froh, dass mich solche Mutmassungen und Hypothesen wie in Ihrem Bericht relativ kalt lassen. Schön ist aber, dass sich die SVP-Juniorpartei und deren Exponenten auch für die politische Mitte interessieren.


Kommentieren
E-Mail:

Name:

website*:

Kommentar:

Neues Bild Bitte geben Sie die abgebildeten Ziffern hier ein:

contentBg_Bottom
werzurhoelle
Im Jahr 2004
bekam ich meine
erste anonyme
Drohung
wegen
eines Leserbriefs.
Das war mein
Einstieg in die
Politik



» Mein Profil
Wer zur Hölle ist
Michael Jäger?

@chaussures nike air max 90 vous fashion.thank pour le...  
@chaussures nike air max 89 When I start my carrier in...
@chaussures nike air max 24-7 You have done an excellent...  
@lunette de soleil cartier Toutes les Pas cher...  
@mbt en france Wenn man Gentechnik für...  
")); "));